N.N.

Uraufführung Rendsburg, 2001

Das Stück beginnt mit einem Monolog von Uwe, der sich ans Publikum wendet. Sein Leben habe sich ziemlich verändert. Es habe damit begonnen, dass sein Freund Mike geklingelt habe. In diesem Moment klingelt es und Mike kommt zu Besuch. Mike ist Journalist und sucht eine feste Stelle. Er hat recherchiert, dass sein Freund und Kommilitone Uwe morgen die Zusage für eine Redakteursstelle bekommt. Als Uwe sich weigert, ihm diese Stelle zu überlassen, kidnappt der verzweifelte Mike seinen Freund in dessen Wohnung. Als die Nacht vorbei ist, setzt sich Mike an die Stelle von Uwe und spricht das Publikum an: Sein Leben habe sich, wie gesagt, in dieser Nacht ziemlich verändert.

N.N. – Abkürzung für (lateinisch) Nomen Nominandum: noch zu nennender Name bzw. für (lateinisch) Nomen nesico: den Namen kenne ich nicht