König Drosselbart, nach Grimm

(ab 5) Uraufführung Koblenz 2010

Im Märchen der Gebrüder Grimm wird der Hochmut der Prinzessin gebrochen von einem König, der alles besser weiß. Thilo Reffert hat das Märchen anders gelesen. Wer trägt die Schuld, wenn die Prinzessin verzogen ist? Natürlich, der Vater! Und so ist es der Vater, der den Freier mit dem Drosselbart bittet, seiner Tochter zu helfen. Drosselbart ist längst verliebt, also willigt er ein. Doch nebenher muss er ein Reich regieren! Als er fast verzweifelt, fragt er seine Mutter, die alte Queen. So gelingt es, dass die Schein-Verheirateten einer am anderen wachsen, statt sich zu bekriegen.

In der Kritik der Uraufführung hieß es:

Die Auswahl des Autors darf als echter Glücksfall gewertet werden. Der erfolgreiche Kinderbuch- und Hörspielautor nimmt die Handlung ernst, lädt die Figuren aber mit nachvollziehbaren Motiven auf und erzählt noch viel mehr als das Märchen.