Warum ich eine Fünf in Mathe habe

Ein 1.000-Zeichen-Drama

Minidramen erlebt jeder – zu Hause, auf Arbeit, im Verkehr. Man ist froh, wenn sie vorüber sind und nichts größeres daraus wird. Könnte nämlich. Und genauso ist es mit den Minidramen, die geschrieben werden für Miniinszenierungen. Ein Minidrama hat all das, was ein großes Drama braucht: Figuren, Plot, Geschehen, Dialog, Emotionen, machmal ein Happy End, manchmal ein Traurig End oder gar keines – ganz wie die Großen. Aber weil bei Minidramen – und Miniinszenierungen – alles so schön mini ist, kann man an ihnen prima lernen.

Und wie mini ist Mini? Es gibt Minidramen mit einer Replik. Es gibt Minidramen über zwei Seiten. Es gibt keine Regel. Aber es gibt die Zeichenzählfunktion in der Textverarbeitungssoftware. Deshalb hat das Minidrama Warum ich eine Fünf in Mathe habe 1.000 Zeichen.

Warum ich eine Fünf in Mathe habe erschien 2016 zusammen mit anderen Minidramen in: Thomas Richardt, Szenisches Schreiben im Unterricht. Minidramen: Texte zum Nachspielen, Übungen und Methoden im Friedrich Verlag, Seelze.

Sie können das Minidrama hier lesen und downloaden:

Fünf in Mathe